Stacks Image 196307

Satzung


Satzung Verein „BIG“ – Bewusstseinsorientierte Interessengemeinschaft e.V.
 
§ 1 Name und Sitz
 
Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden und heißt dann „BIG – Bewusstseinsorientierte Interessengemeinschaft“ und führt dann den Zusatz e.V.
Er hat seinen Sitz in Freiburg i.Br.
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
 
§ 2 Zweck des Vereins
 
Er verfolgt ausschliesslich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.
 
Zweck des Vereins ist die Förderung
1. der Bildung und Erziehung und
2. kultureller Zwecke.
 
§ 3 Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch
 
1.1. Veranstaltung von Seminaren, Kursen, Gruppen, Vorträgen und Meditationstagen im
       Bereich der Zeitlosen Weisheitslehre, sowie durch die Vergabe von Stipendien
1.2. Förderung, Übersetzung und Verbreitung geeigneter Literatur, sowie Schaffung von
       Lehrmaterialien
2.1. Durchführung und Förderung von Veranstaltungen und Ausstellungen im Bereich
       der spirituellen Kunst und Musik
 
§ 4 Selbstlosigkeit
 
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
 
§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft
 
Mitglied kann jede volljährige natürliche oder juristische Person werden, unabhängig von Herkunft, Religion und Nationalität, die den Zweck und das Ziel des Vereins nach §2 anerkennt und unterstützt. Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag. Über die Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand.
 
§ 6 Arten von Mitgliedern
 
1. Aktive Mitglieder (stimmberechtigte Mitglieder)
2. Fördermitglieder (ohne Stimmberechtigung)
3. Ehrenmitglieder (ohne Stimmberechtigung)
sind jene, die durch ihr Ansehen oder durch einen bedeutsamen Beitrag zum Ansehen und zur Entwicklung des Vereins diese Auszeichnung verdienen. Die Ernennung der Ehrenmitglieder wird vom Vorstand zur Genehmigung durch die Mitgliederversammlung  vorgeschlagen.
 
§ 7 Beendigung der Mitgliedschaft
 
Die Mitgliedschaft endet
 
1.
 mit dem Tod des Mitglieds
2. durch freiwilligem Austritt
3. durch Streichung von der Mitgliederliste
4. durch  Ausschluss aus dem Verein
5. bei juristischen Personen durch deren Auflösung
 
Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstands. 
Er ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei
Monaten zulässig.
 
Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn
es trotz Mahnung mit der Zahlung des Beitrags im Rückstand ist. Die Streichung ist dem Mitglied
schriftlich mitzuteilen.
 
Ein Mitglied kann, wenn es gegen die Vereinsinteressen gröblich verstossen hat, durch Beschluss
der Mitgliederversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Beschlussfassung ist
dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich persönlich zu rechtfertigen. Eine etwaige schriftliche
Stellungnahme des Betroffenen ist in der Mitgliederversammlung zu verlesen.
            
§ 8 Mitgliedsbeiträge
 
Es werden Mitgliedsbeiträge erhoben. Die Höhe und Fälligkeit der Beiträge richtet sich nach der Beitragsordnung des Vereins, welche durch die Mitgliederversammlung beschlossen wird.
.
§ 9 Verantwortungsausschluss von Mitgliedern
 
Die Mitglieder des Vereins sind von persönlicher Verantwortung befreit. Ihre Verantwortung ist darauf begrenzt, die Pflichten zu erfüllen, die sie freiwillig übernommen haben.
 
§ 10 Organe des Vereins
 
1. Der Vorstand
2. Die Mitgliederversammlung
 
§ 11 Der Vorstand
 
Der Gesamtvorstand besteht aus
 
1. dem 1. Vorsitzenden
2. dem 2. Vorsitzenden
3. dem Schriftführer
4. dem Schatzmeister
 
Der Verein wird gerichtlich und aussergerichtlich im Sinne des § 26 BGB vertreten durch den 1.und 2. Vorsitzenden. Jeder von ihnen ist einzelvertretungsberechtigt.

Die einzelvertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder sind an die Mehrheitsbeschlüsse des Vorstands gebunden.
 
 
§ 12 Amtsdauer des Vorstands
 
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren, vom Tage der Wahl an gerechnet, gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Die Wiederwahl ist zulässig. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so  wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied (aus den Reihen der Vereinsmitglieder) für die restliche
Amtsdauer des Ausgeschiedenen.
 
§ 13 Zuständigkeit
 
Der Vorstand ist für alle Vereinsangelegenheiten zuständig, die nicht durch Satzung ausdrücklich der Mitgliederversammlung zugewiesen sind.
 
Der Vorstand ist verpflichtet, in alle namens des Vereins abzuschliessenden Verträge die Bestimmung aufzunehmen, dass der Verein nur mit dem Gemeinschaftsvermögen haftet.
 
Stehen der Eintragung im Vereinsregister oder der Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das zuständige Finanzamt bestimmte Satzungsinhalte entgegen, ist der Vorstand berechtigt, entsprechende Änderungen eigenständig durchzuführen.
 
§ 14 Beschlussfassung des Vorstands
 
Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im Allgemeinen in Vorstandssitzungen, die vom 1. Vorsitzenden (oder vom 2. Vorsitzenden) schriftlich, fernmündlich oder elektronisch (e-mail) einberufen werden. In jedem Fall ist eine Einberufungsfrist von sieben Tagen einzuhalten. Einer Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht.
 
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder, darunter mindestens eines der vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder, anwesend sind.
 
Der Vorstand fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung.
 
Die Vorstandssitzung leitet der 1. Vorsitzende, bei dessen Abwesenheit (der 2. Vorsitzende). Die Beschlüsse des Vorstands sind zu Beweiszwecken zu protokollieren und vom Sitzungsleiter zu unterschreiben.
 
Ein Vorstandsbeschluss kann auf schriftlichem Wege, fernmündlich oder elektronisch (e-mail) gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu der zu beschließenden Regelung erklären.
 
§ 15 Mitgliederversammlung
 
Der Vorstand lädt schriftlich (dies kann auch per Email erfolgen) vier Wochen im Voraus mindestens einmal im Jahr zur Mitgliederversammlung ein. Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen.
 
Wenn mindestens 1/10 der Mitglieder unter Angabe von Zweck und Gründen eine Mitgliederversammlung schriftlich beantragen, hat der Vorstand diese innerhalb einer Frist von 7 Tagen schriftlich einzuberufen.
 
Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde.
 
 
Sie fasst mit der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder Beschlüsse.
Die Mitgliederversammlung ist dann beschlussfähig, wenn 50%, der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.
 
Satzungsänderungen, eine Änderung des Vereinszwecks sowie eine Auflösung des Vereins bedürfen einer 2/3 Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder. Mitglieder, die sich der Stimme enthalten, werden behandelt wie nicht erschienene.
 
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden vom Schriftführer protokolliert und vom Sitzungsleiter unterzeichnet.
 
§ 16 Aufgaben der Mitgliederversammlung
 
1. Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstands
2. Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands und Beschlussfassung über den Vereinshaushalt
3. Satzungsänderungen, Änderungen des Vereinszwecks und Auflösung des Vereins
4. Schaffung einer Beitragsordnung und ihrer Änderung.
5. Ernennung von Ehrenmitgliedern
6. Beschluss über die Vergütung der Vorstandsmitglieder (siehe § 19)
 
§ 17 Finanzen des Vereins
 
Finanzielle Mittel
 
1. Die Spenden
2. Die Subventionen, Vermächtnisse oder Erbschaften, welche der Verein rechtmässig
    von Mitgliedern oder von Seiten Dritter erhält
3. Jedes andere gesetzmässige Mittel
4. Die Mitgliedsbeiträge
 
Die Kosten des Vereins werden durch Mitgliedsbeiträge und Spenden gedeckt. Zeichnungsberechtigt sind der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende.
 
§ 18 Haftung des Vereins
 
Die Haftung des Vereins ist auf die Höhe seiner Mittel beschränkt. Die Mitglieder sind von jeglicher persönlichen Haftung ausgeschlossen.
 
§ 19 Vergütung
 
Vorstandsmitglieder dürfen für Ihre Tätigkeit eine angemessene Vergütung erhalten.
 
§ 20 Auflösung des Vereins und Anfallberechtigung
 
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer extra hierzu einberufenen Mitgliederversammlung mit der in § 15 festgelegten Stimmenmehrheit (2/3 Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder) beschlossen werden.
Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren. Die vorstehenden Vorschriften gelten entsprechend für den Fall, dass der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.
 
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Verein Bundesverband Kinderhospiz e.V. mit Sitz in Berlin, der es unmittelbar und ausschliesslich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
 
Die vorstehende Satzung wurde in der Gründungsversammlung (Mitgliederversammlung) vom  8. November 2014 verabschiedet.
 

Ursula Jana Grossmann
Thomas Herzer
Susanne Herzer
Theres Kiwic-Häusler                    
Daniela Mohr
Sheila Mesenholl
Brigitte Kiwic-Korrodi

Eingetragener Verein: BIG - Bewusstseinsorientierte Interessengemeinschaft e.V.
Eingetragen beim Amtsgericht Freiburg i. Br. - Sitz: Freiburg im Breisgau - Vereinsregister: 701019
Vertretungsberechtigt: Ursula Grossmann, Theres Kiwic-Häusler
Verantwortlicher gemäss § 10 MDStV: BIG - Bewusstseinsorientierte Interessengemeinschaft e.V.
Webmaster: Ursula Grossmann - Steuernummer: 06469/43333